Materia Prima

In unserer Werkstatt werden die sogenannten „Urmodelle“ von Hand hergestellt.
Eine Pforzheimer Gießerei stellt dann eine Kautschukform her, in die heißes Wachs eingeschossen wird. In dem sogenannten Wachsausschmelzverfahren wird dann das Schmuckstück gegossen.
Anschließend wird es von uns versäubert, d.h. die Gußhaut wird abgefeilt und abgeschmirgelt. In der mehrmals erhitzten, 10 %igen Säurebeize wird das Silberstück nach traditionellem Goldschmiedeverfahren „Weiß gesiedet“. Dadurch erhält es eine sehr helle Silberfarbe und gleichzeitig einen verbesserten Anlaufschutz, wobei sich dieser mit der Zeit abträgt und silberfarben wird.
Der letzte Schritt besteht aus dem Fassen der bemalten Porzellanplättchen. Diese werden in klassischer Handwerkskunst mit Punzen und Hammer gefaßt (nicht geklebt). Die Empfindlichkeit der dünnen Porzellanplättchen machen ein sehr sorgfältiges Arbeiten unabdingbar.
Das Feinsilber für den Guß stammt von der Firma C. HAFNER GmbH + Co.KG, Gold- und Silberscheideanstalt in Pforzheim und ist zu 100% aus recycleten Silberabfällen hergestellt.
Es ist selbstverständlich möglich die Ringe in 18 Karat Gelbgold zu erhalten.
Aus der gleichen Serie gibt es Manschettenknöpfe und Anhänger.

Die Porzellanplättchen
Die Porzellanplättchen kommen aus der traditionsreichen Manufaktur „König Porzellan“ in Thiersheim.
Die bekannte frankfurter Porzellanmalerin Katharina Kiraly bemalt sie und macht sie damit zu einem Unikat. Jedes Plättchen ist signiert. Sie hat viele Jahre bei Höchster Porzellan gearbeitet und ist mit allen Feinheiten der Porzellanmalkunst vertraut.

Die Motive
Bei den Motiven besteht auch die Möglichkeit eigene Monogramme, Wappen oder Symbole nach Vorlage anfertigen zu lassen. So kann man sich ein einzigartiges, sehr persönliches Schmuckstück anfertigen lassen.

Die gesamte Herstellungs- und Produktionskette liegt in unseren Händen und macht es uns deshalb möglich, eine hohe Flexibilität zu garantieren.
Der Schmuck hat eine klassische, zeitlose Form, ist sehr massiv und gut im Alltag zu tragen.

Schatten